Der Hahn und der Edelstein (Laos)

 
 

Ein armer, hungriger Hahn hatte seine Hennen verlassen. Schwach wie er war, suchte er nach Nahrung, um zu überleben. Er pickte an Holzstücken, unter Blättern, an jedem Felsen oder Kieselstein, den er nur finden konnte.

 

Plötzlich blieb der Hahn stehen. Genau vor ihm lag ein Stein, der ganz anders aussah als all die Kieselsteine drum herum. Er glänzte und glitzerte im Sonnenschein.

 

Nachdenklich schaute er ihn an und plötzlich wusste er, dass dies ein besonderer Stein sein musste. Er hatte eine andere Größe, glühte geheimnisvoll und war sehr rau.

 

„Die Menschen nennen dich wohl einen Edelstein“, krähte der hungrige Hahn, „aber ungewöhnlich oder nicht, etwas Besonderes oder nicht, für mich bist du völlig wertlos.“

 

Und der spindeldürre Hahn ließ den Edelstein liegen und pickte weiter.

 

 

Fotografia: Dennis Skley, Es war einma 42/52, Flickr.com.


O autorach

Opublikowano: 28.12.2015

Bartosz Narożny
Redaktor naczelny